top of page

DROHNEN-GESETZE - DÄNEMARK

Aktualisiert 9/2019

 

Laut der nationalen Luftfahrtbehörde Dänemarks, der Denmark Civil Aviation Administration (CAA), ist das Fliegen einer Drohne in Dänemark legal. Bevor Sie dies tun empfehlen wir jedoch, die unten aufgeführten Drohnen-Bestimmungen zu lesen und zu befolgen. Wenn Sie sich vor Reiseantritt mit etwaigen Fragen an die dänische CAA wenden möchten, finden Sie hier die entsprechenden Kontaktinformationen:

info@tbst.dk / +45 7221 8800.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DAS FLIEGEN EINER DROHNE IN DÄNEMARK 
 

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Regeln, die Sie für das Fliegen einer Drohne in Dänemark kennen müssen, recherchiert.

  • Der Eigentümer einer Drohne muss bei der dänischen Behörde für Verkehr, Bau und Wohnungswesen registriert sein. Das Online Antragsformular finden Sie hier.

  • Die Drohne muss mit dem Namen des Eigentümers, der Telefonnummer und der von der dänischen Behörde für Verkehr, Bau und Wohnungswesen zugewiesenen Registrierungsnummer gekennzeichnet sein.

  • "Microdrones", Drohnen mit einem Gewicht von bis zu 250 Gramm oder einer Höchstgeschwindigkeit von weniger als 50 km/h müssen nicht registriert werden.

  • Für den Betrieb einer Drohne mit einem Gewicht von mehr als 7 kg muss der steuernde Pilot über einen Kenntnisnachweis verfügen, die sogenannte Drone Awareness Accreditation. Der Kenntnisnachweis kann über einen Online-Test erworben werden.

  • Der Steuerer muss mindestens 16 Jahre alt sein. Wenn dieser 15 Jahre oder jünger ist, muss der Test im Beisein eines erziehungsberechtigten abgelegt werden. Ist der steuernde Pilot jünger als 12 Jahre, muss er bei steuern einer Drohne von einer volljährigen Person überwacht werden.

  • Drohnen, die keine Microdrones sind, müssen durch eine gültige Haftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von 0,75 Millionen gedeckt sein.

  • Die Drohne darf nicht schwerer als 25 kg sein.

  • Drohnen dürfen nicht über 100 Meter geflogen werden.

  • Drohnenflüge müssen so durchgeführt werden, dass keine anderen Personen oder Gegenstände gefährdet werden und die Umgebung so wenig wie möglich belästigt wird. Es muß auch auf Wild- und Nutztiere Rücksicht genommen werden.

  • Drohnen müssen in einem horizontalen Abstand von mindestens 50 Meter zu anderen Personen betrieben werden, es sei denn, diese Personen nehmen am Flug teil oder sind Zuschauer.

  • Drohnen müssen bemannten Flugzeugen ausweichen.

  • Beim Fliegen einer Drohne muss der Abstand zur Startbahn / den Startbahnen eines öffentlichen Flugplatzes mindestens 5 Kilometer betragen.

  • Beim Fliegen einer Drohne muss der Abstand zur Landebahn / den Landebahnen eines Militärflugplatzes mindestens 8 Kilometer betragen.

  • Beim Fliegen einer Drohne muss der Abstand zu bebauten Gebieten und großen öffentlichen Straßen mindestens 150 Meter betragen.

  • Beim Fliegen einer Drohne muss der Abstand zu bemannten Schiffen, Booten und Offshore-Anlagen mindestens 50 Meter betragen.

  • Drohnen dürfen nicht über dicht bebauten Gebieten geflogen werden, einschließlich Gebieten mit Wochenendhäusern und bewohnten Campingplätzen sowie Gebieten mit großen Versammlungen von Personen im Freien.

  • Drohnen dürfen nicht in der Nähe anderer Drohnen geflogen werden, da Kollisionsgefahr besteht.

  • Folgende Flüge sind seitens der dänischen Verkehrs-, Bau- und Wohnungsbehörde Genehmigungspflichtig: Flüge außerhalb der Sichtlinie, Flüge über Personen, Flüge in Innenräumen, Flüge bei offenen oder öffentlich angekündigten Veranstaltungen, Flüge höher als 100 m, Flüge mit mehr als einer Drohne, autonome Flüge und Flüge mit Abwurf von der Drohne.

  • Um nachts fliegen zu können, muss die Drohne mit einem Licht ausgestattet sein, mit dem der Steuerer die Drohne während des Flugs sehen kann, einschließlich der Ausrichtung der Drohne in der Luft. Start- und Landebereich müssen ebenfalls beleuchtet sein.

  • Für das nächtliche Fliegen einer Drohne in städtischen und bebauten Gebieten ist eine spezielle Lizenz erforderlich.

Sehen Sie sich dieses kurze Video von Dronetegn (auf englisch) über den Einsatz von Drohnen außerhalb von Städten und Ballungsräumen in Dänemark an. Weitere Informationen zum Betrieb von Drohnen außerhalb von Stadtgebieten finden Sie in diesem Dokument. Informationen zu Flügen in Ballungsräumen finden Sie weiter unten.

REGELN FÜR DAS FLIEGEN EINER DROHNE IN BALLUNGSGEBIETEN IN DÄNEMARK

Zusätzlich zu den oben genannten Regeln gibt es zusätzliche Vorschriften für den Drohnenbetrieb in bebauten Gebieten. Die Regeln für bebaute Gebiete gelten für jedes Gebiet, das im wesentlichen zu Wohn-, Gewerbe- oder Erholungszwecken genutzt wird, z. Sporthallen, Ferienhäuser, bewohnte Campingplätze und bebaute Industrie- und Hafengebiete. Parks, Strände oder andere Erholungsgebiete, die in bebauten Gebieten liegen, in diese integriert sind oder in unmittelbarem Zusammenhang damit stehen, gelten ebenfalls als bebaute Gebiete, da solche Gebiete in der Regel nicht weit von überfüllten Straßen und Gebäuden entfernt liegen und von vielen Menschen frequentiert werden.

  • Drohnen dürfen nur in bebauten Gebieten für berufliche Zwecke betrieben werden.

  • Der Drohnenpilot muss mindestens 18 Jahre alt sein.

  • Drohnen dürfen in bebauten Gebieten nicht höher als 120 Meter geflogen werden.

  • Der Drohnenpilot muss über eine Drohnenlizenz verfügen, die für die jeweilige Drohnenkategorie und den Drohnentyp gilt und von der dänischen Behörde für Verkehr, Bau und Wohnungswesen ausgestellt wurde.

  • Der Drohnenpilot muss ferner Erfahrung in Form von mindestens 15 Flügen mit einer Gesamtflugzeit von mindestens 5 Stunden außerhalb von Ballungsgebieten haben.

  • Der Drohnenpilot muss einen Flug- und Sicherheitsbereich einrichten, der der Drohne während des Fluges folgt, so dass dieser Bereich zu jeder Zeit die Drohne in seinem Mittelpunkt hat. Der Flug- und Sicherheitsbereich muss während der gesamten Flugstrecke einen Radius entsprechend der 1-fachen Flughöhe aufweisen, jedoch mindestens 15 Meter und höchstens 50 Meter. Es dürfen keine anderen Personen außer dem Drohnenpilot und ggf. Assistenten und Personen, die dem Drohnenpiloten ihre Einwilligung erteilt haben, sich im Flug- und Sicherheitsbereich aufhalten.

  • Die örtliche Polizeibehörde ist spätestens 24 Stunden vor jedem Flug schriftlich zu benachrichtigen.

  • Eine Genehmigung der dänischen Verkehrs-, Bau- und Wohnungsbehörde sind für Flüge außerhalb der Sichtweite, über Personen, in Innenräumen, mit Drohnen mit Düsentriebwerken, mit Geschwindigkeiten über 50 km/h oder Flughöhen über 120 m, mit Starrflügeldrohnen mit einer Startmasse über 1,5 kg, mit mehr als einer Drohne, für autonome Flüge und Flüge, bei denen Gegenstände von der Drohne abgeworfen werden erforderlich.

  • Für den Nachtflug ist ein spezieller Führerschein erforderlich.

  • Innerhalb von 24 Stunden nach Beendigung des Fluges muss der Drohnenpilot Informationen über den Flug in ein Protokoll oder ein entsprechendes Dokument eintragen.

 

Weitere Informationen zum Fliegen einer Drohne in Ballungsgebieten in Dänemark finden Sie in diesem Dokument der dänischen Behörde für Verkehr, Bau und Wohnungswesen.

INFORMATIONEN ZU LUFTRAUMBESCHRÄNKUNGEN 

 

Es liegt in der Verantwortung des Drohnenpilot, Informationen über Einschränkungen im Luftraum zu sammeln.

Temporäre und permanente Sperrgebiete in Dänemark, in denen keine Drohnenflüge stattfinden dürfen, finden Sie auf droneluftrum.dk und in der App „Droneluftrum“. Weitere Informationen zu Dänemarks Drohnengesetzen finden Sie auf droneregler.dk.

Diesen Artikel haben wir nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

bottom of page